Kandidaten Stadtratswahl 2019

Unser Kandidat auf Platz 1

Dr. Peter Krause
55 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Für eine kluge und weitsichtige, an der Wirklichkeit orientierte, aber die Kunst des Möglichen suchende, ebenso ausgewogene wie abwägende Politik
für eine Stadt, die mir vollkommen Heimat ist."

Unsere Kandidatin auf Platz 2

Ina Jaeger
Kulturwissenschaftlerin (Medien), 56 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Gemeinsam mit Ihnen möchte ich mich für die Schaffung beziehungsweise den Erhalt von guten Bedingungen für das Zusammenleben aller Generationen in unserer Stadt einsetzen. Sprechen Sie mich an, nur gemeinsam werden Ideen auch Wirklichkeit!"

Unser Kandidat auf Platz 3

Jörg Geibert
Mitglied des Thüringer Landtages, Jurist, 56 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Für Weimar, das kulturelle Herz Thüringens, die demokratische Wurzel Deutschlands. Und für eine lebenswerte Zukunft, die Wohnen, Arbeiten, Familie, Freizeit, Kultur und Natur in Einklang bringt."

Unser Kandidat auf Platz 4

David Albrecht
Student, 26 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Mut zur Entscheidung, Kraft beim Anpacken, dafür stehe ich! Weimar-West gemeinsam denken, verbindend gestalten – unsere Potentiale nutzen, den Austausch mit der ganzen Stadt fördern, den Zusammenhalt stärken, Soziales, Sicherheit und Sauberkeit, dafür möchte ich mich mit ganzer Kraft einsetzen, denn wir sind Weimar-West!"

Unser Kandidat auf Platz 5

Jürgen Arndt
Beamter (Jurist), 61 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich möchte mich für ein soziales Weimar mit Chancen für alle und eine starke Wirtschaft als Grundlage einsetzen. Das Motto „Vielfalt,Toleranz und Weltoffenheit“ ist für Weimar prägend und muss gerade auch im Stadtrat gepflegt werden.
Für diese Ziele braucht es keine Visionen sondern Sachlichkeit, Verantwortungsbereitschaft und praktische Erfahrung."

Unser Kandidat auf Platz 6

Martin Michael Blanke-Seiler
Lokführer, 33 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Für ein noch lebens- und liebenswertes Weimar. Ich möchte mich für ein noch lebenswerteres Zuhause für alle Menschen in unserer Stadt einsetzen - eine Stadt, die nach vorne schaut."

Unsere Kandidatin auf Platz 7

Claudia Born
Beamtin, 31 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Meine Kinder sollen in einer Stadt aufwachsen, die leistungsfähig, modern und traditionsbewusst ein Anziehungspunkt für Gäste und Bewohner ist und ihr Erbe weiterhin nachhaltig in die Zukunft entwickelt. Daher möchte ich mich aktiv einbringen, wenn es um aktuelle Fragen im Bereich Stadtentwicklung und Finanzen geht."

Unser Kandidat auf Platz 8

Michael S. Brock
Verwaltungsbeamter, 48 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Für mehr Toleranz und Rücksichtnahme!"

Unser Kandidat auf Platz 9

Dirk Christiani
Rentner, Ortsteilbürgermeister Süßenborn, Gemeindekirchenrat Weimar, 57 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich werbe für mehr zu generierende Mitteln und Einnahmen durch Stärkung von Industrie, Wirtschaft Mittelstand sowie Handel und dafür, dass neben Konsolidierung des Haushaltes und notwendigen Investitionen noch mehr Weimar mit der Vielfalt der Heimat-, Traditions- und Brauchtumspflege gemeinsam erlebt werden kann."

Unser Kandidat auf Platz 10

Christian Eckert
Studienberater, 37 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Unsere Gesellschaft erlebt eine zunehmende Pola- risierung, die sachbezogene Dialoge schwieriger macht. Als parteiloser Kandidat möchte ich die Stimme derjenigen sein, die bürgerliche Werte vertreten und innovativen Ideen gegenüber aufgeschlossen sind."

Unser Kandidat auf Platz 11

Jens Elschner
Rentner, 55 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Die Integration von Menschen mit Behinderungen in Weimar liegt mir sehr am Herzen, ebenso wie die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Viele Baumaßnahmen habe ich begleitet und so zu einer inklusiven Stadt Weimar mit beigetragen. Selbst Hörbehindert, bin ich seit 1990 Ansprechpartner für Hörgeschädigte in ganz Thüringen."

Unser Kandidat auf Platz 12

Michael Geiken
Beamter, 56 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich stehe für eine bürgernahe und menschenfreundliche Politik. Als Stadtrat möchte ich häufig mit Ihnen ins Gespräch kommen, um Ihre Ideen und Wünsche in die aktive Stadtratspolitik einzubringen. Bitte geben Sie mir Ihre Stimme, damit wir gemeinsam etwas erreichen. Ihr Michael Geiken"

Unsere Kandidatin auf Platz 13

Claudia Göhring
Diplom-Ingenieurin Gartenbau, 43 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Ich stelle mich für Sie zum Stadtratsmitglied mit meinen Werten der Achtsamkeit, des Erhaltens, des Bewahrens sowie die sanfte Weiterentwicklung dessen was Bestand hat. Ich gehe für Sie in den Wahlkampf für eine stabile und lebendige Gesellschaft, die Verantwortung für sich und alle Mitmenschen übernimmt!"

Unsere Kandidatin auf Platz 14

Katrin Götz
Versicherungsmaklerin, 48 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Bildung und Sport unter möglichst besten Bedingungen - das bewegt mich. Mit meinen Erfahrungen aus Familie und Beruf bin ich aus Überzeugung für die Zukunft unserer Kinder in Weimar aktiv."

Unser Kandidat auf Platz 15

Martin Hartenstein
Referent Landtagsfraktion, 33 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Seit 14 Jahren ist Weimar mein Zuhause. Mit Ihren Stimmen will ich mich für Kultur, Bildung, Jugend und eine fortschreitende Digitalisierung in Weimar engagieren. Denn das ist Pfund und Zukunft unserer lebenswerten Stadt."

Unser Kandidat auf Platz 16

Edgar B. Hartmann
Architekt, 64 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich werde mich weiterhin, wie schon als sachkundiger Bürger im BUA, einbringen für die Bau- und Stadtentwicklung Weimars, dies unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrsentwicklung. Ein Positionspapier mit den wichtigsten Zielen gilt es mit Mehrheit im Stadtrat umzusetzen."

Unser Kandidat auf Platz 17

Thomas Hauzel
Richter, 59 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich möchte mit allen Kräften mithelfen, die in dem Wahlprogramm der CDU Weimar formulierten Ziele umzusetzen und die Stadt Weimar für ihre Bürger und vor allem für Familien und Senioren lebenswerter zu gestalten sowie mich für die Verbesserung der Verkehrslage engagieren. Ich möchte Sie daher bitten, mir Ihre Stimme zu geben."

Unser Kandidat auf Platz 18

Uwe Homberger
Beamter, 55 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Unsere Stadt muss so lebenswert bleiben, wie wir sie kennen. Deshalb liegen mir Sicherheit und Ordnung sowie die Gestaltung des öffentlichen Raums besonders am Herzen. Hierfür zählt jede Stimme - auch Ihre, um die ich Sie hiermit bitte."

Unser Kandidat auf Platz 19

Bernd Hubner
Diplom-Ingenieur, 53 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Weimar ist eine tolle Stadt. Damit dies so bleibt, braucht es Menschen, die sich einbringen mit ihren Ideen, Wissen und Erfahrungen. Ich will einer davon sein."

Unsere Kandidatin auf Platz 20

Tinka Luise Huckauf
Studentin, 19 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Mir ist eine funktionierende Kommunikation zwischen der Stadtspitze und den Weimarer Schülern wichtig. Um das Demokratieverständnis der Jugend zu festigen, möchte ich mich für die Schaffung eines Jugendparlamentes einsetzen. Die junge Generation liegt mir am Herzen, dazu gehört auch die Stärkung und Förderung der städtischen Jugendclubs."

Unser Kandidat auf Platz 21

Torsten Kierey
Diplom-Ökonom, 55 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Politik in Weimar soll keinem auf die Nerven gehen. Ich will, dass man die Stadt genießt und lacht statt zu belehren. Und Blitzer sind keine Begrüßung für Gäste. Ich unterstütze Wirtschaft und Sport für uns und unsere Kinder. Und keinen teuren Firlefanz."

Unser Kandidat auf Platz 22

Christoph Kind
Immobilienverwalter, 43 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Gehen Sie wählen! So ermöglichen Sie den Kandidaten, sich für Weimar und für Sie einzusetzen. Am Herzen liegt mir insbesondere eine familien- und kinderfreundliche Stadt. Zudem lege ich Wert auf gesunde Finanzen, damit unser Weimar auch in Zukunft handlungsfähig bleibt."

Unser Kandidat auf Platz 23

Sebastian Knauer
Augenoptikmeister, 35 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Für ein vernünftiges und nachhaltiges Verkehrskonzept. Für die Erhaltung einer belebten und abwechslungsreichen Innenstadt. Für einen nachhaltigen Einsatz von Steuergeldern.

Mit Wort UND Tat für Weimar!"

Unser Kandidat auf Platz 24

Dr. Dieter-L. Koch
Mitglied des Europäischen Parlaments, Architekt, 66 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Gern werde ich mein Wissen und Können sowie meine Erfahrungen aus 28 Jahren Arbeit im Europäischen Parlament zum Wohle der Weimarerinnen und Weimarer einsetzen. Meine Schwerpunkte sind: Verkehr, Logistik, Mobilität, Beschäftigung und Soziales."

Unser Kandidat auf Platz 25

Karl-Heinz Kraass
Diplom-Ingenieur, 70 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Mitbürgernah - unter diesem Postulat steht meine Kandidatur. Für mich steht bei allen Entscheidungen der Mensch im Mittelpunkt. Ich stehe bereit, meine Fachkenntnisse zur Verkehrslenkung weiterhin für bessere Lösungen einzubringen. Pragmatismus und Vernunft sind mir Herzensanliegen, um die Stadtgesellschaft zu fördern."

Unsere Kandidatin auf Platz 26

Anne-Kathrin Lange
Leiterin MGH/BZ Weimar-West, 36 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Zuhören, Wünsche und Bedarfe zu erkennen und adäquate Angebote und Leistungen für Weimars Bürger - ob Jung oder Alt, ob Familie oder Allein - bereitzustellen, gehört seit 10 Jahren zu meiner Arbeit. Ziel ist es nun, Ihre und die Anliegen unserer Vereine/Initiativen in den Stadtrat zu tragen und städtisches Handeln einzufordern!"

Unser Kandidat auf Platz 27

Sebastian Lepka
Diplom-Verwaltungswirt (FH), 36 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Unsere Heimatstadt Weimar ist ein lebenswerter Ort, an dem sich alle, sowohl junge Familien als auch Senioren, wohl fühlen können. Ich will mit meinen Ideen und Erfahrungen mithelfen, dass das auch in Zukunft so bleibt und wir unsere Chancen und Potenziale als Stadt nutzen."

Unser Kandidat auf Platz 28

Armin Mang
Student, 21 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich setze mich für die Wirtschaftsansiedlung sowie die Förderung von Start-Ups am Wirtschaftsstandort Weimar ein. Dafür muss der Breitbandausbau vorangetrieben werden und auch freies WLAN im Stadtgebiet sollte garantiert sein. Die Interessen der jungen Generation sind mir besonders wichtig, diese möchte ich im Stadtrat vertreten."

Unser Kandidat auf Platz 29

Gerhard Pilz
Geschäftsführer, 58 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Mein Einsatz gilt neben sozialen Belangen - insbesondere für Seniorinnen, Senioren und Menschen mit Behinderung - ebenso der kulturellen Vielfalt in Weimar - hier u.a. für die entsprechende Förderung kleinerer Projekte bzw. deren Fortbestand - und der Stärkung Weimars als Wirtschaftsstandort."

Unsere Kandidatin auf Platz 30

Elisabeth Rahr
Studentin, 20 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Für ein Schiller`ndes Weimar! - Unsere Stadt mit kreativen Kulturangeboten für jede Generation attraktiv machen! Für ein integratives Weimar! - Mehr Barrierefreiheit schaffen! Alle Wege führen nach Weimar! - Einen besseren Nahverkehr im Umland durchsetzen!"

Unser Kandidat auf Platz 31

Martin Röckert
Angestellter, 34 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Wahrheit, Klarheit, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit im Stadtrat. Mut und Ideen für Weimar."

Unser Kandidat auf Platz 32

Gerd Röder
KFZ-Mechaniker, 53 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich möchte Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung und in die Verkehrspolitik einbringen."

Unsere Kandidatin auf Platz 33

Kathrin Roth
Diplom-Bauingenieurin, 63 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Effiziente Verkehrskonzeptionen, zukunftsweisendes, städtisches Bauen für unsere BürgerInnen ebenso wie qualitativ und finanziell sichere und gut geführte Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen, unbedingt auch außerschulisch, ohne Kürzungen, sondern mit ausgewogenen und sicheren Kooperationen."

Unser Kandidat auf Platz 34

Klaus-Peter Ruhland
Architekt, 71 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Ich will meine kommunalpolitischen Erfahrungen seit der Wende für eine starke bürgerliche Mitte einbringen und für die Stadtentwicklung Weimars meinen Beitrag als Christ, Familienvater und Architekt leisten. Weimar braucht einen Plan für die Zukunft."

Unser Kandidat auf Platz 35

Dr. Roger Secknus
Arzt, 55 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Als „Neu-Weimarer“ lebe ich seit 15 Jahren gerne in unserer Stadt. Ich stehe daher für die Sicherung von Hoch- und Alltagskultur, Gedenken der Opfer unserer Geschichte und Förderung wohnortnaher Angebote in Gesundheitswesen, Jugendarbeit und Integration."

Unser Kandidat auf Platz 36

Niklas Tharan
Student, 21 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Als Mitglied der Jungen Union und dem Studierendenrat der Musikhochschule bringe ich bereits kommunalpolitische Erfahrung mit und bin gut informiert über die Bedürfnisse der jungen Stadtbevölkerung. Die Erhaltung unserer einzigartigen Kulturlandschaft und das bezahlbare Wohnen in Weimar sind für mich von essenzieller Bedeutung."

Unser Kandidat auf Platz 37

Jürgen Vent
Renter, 70 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Neben einer Umwelt- und Klimapolitik, die die Interessen von Mensch, Tier, Umwelt und Wirtschaft sinnvoll zusammenbringt, sind mir die Stärkung der kommunalen Wirtschaft und die Entwicklung der Ortsteile, sowie die Weiterführung einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik ebenfalls wichtig."

Unser Kandidat auf Platz 38

Andreas Michael Werner
Referent des Vorstandsvorsitzenden der TWSD/Student Bauhaus-Universität Weimar, 29 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Als gebürtiger Weimarer liegt mir unsere Stadt besonders am Herzen. Ich möchte mich vor allem für das Wohl aller Bürgerinnen und Bürger, die Qualität der Hochschulbedingungen, eine effizientere Infrastruktur sowie die bedarfsgerechte Verwendung der öffentlichen Ressourcen einsetzen."

Unser Kandidat auf Platz 39

Alexander Wieck
Hausleiter, 44 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Die Menschen werden älter und daraus erwachsen neue Herausforderungen. Als Leiter eines Seniorenheimes kenne ich die Nöte und Sorgen älterer Menschen nur zu gut. Mich für sie einzusetzen, ohne die Jugend zu vergessen, sehe ich als meine Aufgabe an."

Unsere Kandidatin auf Platz 40

Stefanie M. Wötzel
Studentin, 20 Jahre

Wofür sie sich einsetzt:

"Ich möchte den jungen Menschen meiner Heimatstadt eine starke Stimme im Stadtrat geben. Ich setze mich für ein stabiles Bildungsangebot sowie den Erhalt aller Schulformen ein. Schulen müssen im nationalen Vergleich in der Lage sein, durch ein modernes und digitales Auftreten zur positiven Entwicklung der Schüler beizutragen."

Unser Kandidat auf Platz 41

Thomas Wußt
selbstständiger Elektromeister, 50 Jahre, parteilos

Wofür er sich einsetzt:

"Ich setze mich für die Stärkung des Handwerks, des Gewerbes und für das Marktwesens in Weimar ein. Außerdem liegt mir die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen sehr am Herzen. Kultur in Weimar lebt mit der Bezahlbarkeit, deswegen müssen wir die Wirtschaft stärken."

Unser Kandidat auf Platz 42

Stephan Illert
Diplom-Ingenieur, 73 Jahre

Wofür er sich einsetzt:

"Keine Erhöhung von Steuern und Abgaben! Dialog mit den Bürgern ist das Wichtigste. Wir brauchen eine familien- und seniorenfreundliche Stadt. Kulturgeprägte Urbanität will ich fördern und setze mich für zukunftsorientierte Stadtpolitik ein."